Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Vorsorgeuntersuchungen

Die Erstuntersuchung mit Feststellung der Schwangerschaft sollte 2 bis 4 Wochen nach Ausbleiben der Regelblutung und positivem Schwangerschaftstest stattfinden. Dabei erfolgt nach einer ausführlichen Erhebung der Krankengeschichte eine Untersuchung von Scheide, Gebärmutter und Eierstöcken, hierbei wird in der Regel gleichzeitig eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung durchgeführt. Eine Reihe von Laboruntersuchungen (Hämoglobingehalt des mütterlichen Blutes, Bestimmung der Blutgruppe und des Rhesusfaktors, Antikörpersuchtest, mit Ihrem Einverständnis ein HIV-Test, Rötelntiter bei unbekanntem Immunstatus, Lues) werden veranlasst. Ihr Körpergewicht und Ihr Blutdruck werden gemessen, Ihr Urin auf Eiweißgehalt, Zucker oder Sediment, ggf. Bakterien untersucht. Alle Untersuchungsergebnisse werden in Ihrem Mutterpass dokumentiert, diesen sollten Sie von nun an immer bei sich tragen und zu jeder weiteren Vorsorgeuntersuchung mitbringen.

Bis zur 32. Schwangerschaftswoche finden folgende Untersuchungen alle 4 Wochen statt, danach wird der Rhythmus auf einen 2-wöchigen Abstand verkürzt:

  • Gewichtsmessung
  • Blutdruckmessung
  • Untersuchung des Urins
  • Feststellung des Höhenstandes der Gebärmutter und des Vaginalbefundes
  • Kontrolle der Herztöne und der Lage des Kindes

In der 24. bis 27. Schwangerschaftswoche wird ein Zuckerbelastungstest durchgeführt, um das Risiko einer Diabeteserkrankung einzuschätzen zu können; sollten sich hierbei auffällige Befunde ergeben erfolgt eine weitergehende Diagnostik bzw. Behandlung. Ebenfalls in diesem Zeitraum wird ein erneuter Antikörpersuchtest durchgeführt. Werden bei rhesusnegativen Schwangeren keine Antikörper festgestellt, erhalten diese eine Standarddosis Anti-D-Immunglobulin, um das evtl. rhesuspositive Kind vor einem Immunangriff durch das mütterliche Blut zu schützen.

In den folgenden Schwangerschafswochen erfolgt ebenfalls das Aufzeichnen des sog. CTG, der kindlichen Herztonkurve und der Aktivität der Gebärmutter, um etwaige Rhythnusstörungen des Kindes oder vorzeitige Wehen ausschließen zu können.

Im Verlauf der Schwangerschaft sind drei Ultraschalluntersuchungen vorgesehen (9.-12. SSW, 19.-22. SSW, 29.-32. SSW). Dieses Ultraschallscreening dient der Überwachung einer normal verlaufenden Schwangerschaft.

Ab der 32. SSW erfolgt eine Untersuchung des mütterlichen Blutes auf Hepatitis-B-Antigen.

Die Mutterschaftsvorsorge endet mit einer Nachuntersuchung 6 bis 8 Wochen nach der Geburt.